Multinorm-Kleidung: Funktionen und Beispiele

Multinorm-Bekleidung

Multinorm-Arbeitskleidung ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente der persönlichen Schutzausrüstung. An jedem einzelnen Arbeitstag sind Arbeitnehmer mit einer ganzen Reihe von Risiken konfrontiert, die das Tragen von Schutzkleidung unerlässlich machen. Deshalb ist es nur logisch, Arbeitskleidung zu wählen, die so viele Standards wie möglich erfüllt: Schließlich ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen. Wie sinnvoll ist es jedoch, viel Geld in sogenannte „Multinorm“-Kleidung zu stecken, wenn Ihre Mitarbeiter vielen der berücksichtigten Gefahren nicht ausgesetzt sind? In diesem Blog erklären wir, warum diese besondere Form der Arbeitskleidung in Bezug auf Schutz, Komfort und Preis nicht grundsätzlich „universell“ ist.

Was ist Multinorm-Kleidung?

Multinorm-Bekleidung umfasst eine Reihe von persönlichen Schutzsausrüstungs-Bestandteilen, die mehrere Schutzfunktionen gegen die Elemente und Risiken am Arbeitsplatz bieten. Multinorm-Kleidung wurde speziell für Arbeiter entwickelt, die in Umgebungen mit mehreren Risiken arbeiten. Diese Produkte werden in der Regel von Personen getragen, die als Brandwache arbeiten oder in anderen Industrien tätig sind, wo der Schutz vor einer Reihe von Gefahren unerlässlich ist.

Im Gegensatz zu Arbeitskleidung, die nur einer einzelnen Spezifikation entspricht, müssen Multinorm-Artikel für jede Sicherheitsnorm, die sie bieten, mehrere Tests bestehen; und das alles in einem einzigen Kleidungsstück. Aus diesem Grund kostet typische Multinorm-Kleidung erheblich mehr als herkömmliche Kleidung mit nur einer Spezifikation.

Funktionen von Multinorm-Kleidung

Daher ist es wichtig, in die richtige Sicherheitskleidung für die jeweilige Aufgabe zu investieren, um den Schutz zu maximieren. Und genau hier kommt „Multinorm“ ins Spiel. Dies sind einige der wichtigsten Funktionen von Multinorm-Kleidung:

  • Ausgezeichnete Sichtbarkeit: Der Träger von Multinorm-Kleidung ist nachts, tagsüber und aus allen Blickwinkeln sichtbar. Im Gegensatz zu normaler Arbeitskleidung auch von hinten.
  • Hitzebeständigkeit: Die Kleidung kann von einer Vielzahl von Arbeitern getragen werden, z.B. dort, wo ein Kleidungsstück mit begrenzter Flammenausbreitung benötigt wird, aber auch dort, wo die Anwender strahlender oder konstanter Hitze oder Spritzern von geschmolzenem Metall ausgesetzt sein können.
  • Geeignet zum Schweißen: Kleidung kann beim Schweißen oder bei Prozessen mit vergleichbaren Risiken getragen werden. Die Materialien schützen vor Spritzern, kurzem Kontakt mit der Flamme und der Strahlungshitze eines Lichtbogens, um die Gefahr eines Stromschlags zu minimieren.
  • Witterungsbeständig gegen Regen und Kälte: Die Kleidung schützt den Träger vor Regen, Schnee, Nebel und Bodenfeuchtigkeit. Die Materialien werden auf Wasserdichtigkeit und Wasserdampfdurchlässigkeit getestet. Darüber hinaus ist der Träger auch in kalten Umgebungen durch Wärmeisolierung und Luftdurchlässigkeit geschützt.
  • Schutz vor Gefahren durch Lichtbögen: Alle Anforderungen und Normen, die für Schutzkleidung gegen die Gefahren von elektrischen Lichtbögen gelten, werden erfüllt.
  • Schutz vor flüssigen Chemikalien: Multinorm-Kleidung schützt vor Chemikalien in Situationen, in denen die chemischen Risiken als gering eingestuft wurden.

Welche Normen deckt Multinorm-Kleidung ab?

Die Anforderungen an persönliche Schutzausrüstungen und deren Anwendung werden durch viele Normen und Gesetze definiert:

  • EN 471 – Hohe Sichtbarkeit
  • EN ISO 20471 – Hohe Sichtbarkeit
  • EN 343 – Wetterschutz
  • EN 14058 – Schutz in kalter Umgebung
  • EN 342 – Schutzkleidung – Bekleidungssysteme und Kleidungsstücke zum Schutz gegen Kälte
  • EN 14404 – Knieschutz
  • EN ISO 11611 – Schutz beim Schweißen
  • EN ISO 11612 – Hitze- und Flammenbeständigkeit
  • IEC 61482-1-2 – Schutz gegen die thermischen Gefahren eines Störlichtbogens
  • EN 1149-5 – Kompatibel mit EN 1149-3 – Elektrostatische Eigenschaften
  • EN 13034 Typ 6 – Schutz vor Chemikalien
  • EN 510 – Maschinenschutz

Beispiel für eine Multinorm-Kleidung

Ein Beispiel für Multinorm-Kleidung ist z.B. eine Jacke, die gleichzeitig die Anforderungen der EN ISO 11612 (Hitze- und Flammenbeständigkeit) und der EN 1149 (Antistatik) erfüllt. Multinorm-Kleidung wird normalerweise in Umgebungen mit mehreren geringfügigen Risiken eingesetzt (z.B. für Mitarbeiter der Baustellenüberwachung), aber nicht in Arbeitsumgebungen mit einem besonders hohen Risiko (z.B. in der Metall- und Stahlverarbeitungsindustrie).

Ist Multinorm-Kleidung für Sie geeignet?

Auf der Grundlage einer Risikoanalyse der einzelnen Arbeitsplätze in Ihrem Unternehmen können Sie die potenziellen Gefahren ermitteln. So können Sie beurteilen, welche Standards die Schutzkleidung erfüllen soll und muss. Sie sind sich nicht sicher, welche Art von Schutzkleidung Sie benötigen? Sprechen Sie mit den Experten für Schutzkleidung von Aquila Security & Brandwache oder unserem Kundenservice für eine individuelle Beratung.

Fazit

Multinorm-Kleidung bietet, im Gegensatz zu einfacher Arbeitskleidung, Schutz gegen allgemeine Risiken und Mehrfachrisiken wie Hitze, Funken oder Feuer, Schweißperlen oder Chemikalien. Besonders in gefährlichen Arbeitsumgebungen setzen viele auf multifunktionale Kleidung, da eine einfache Schutzkleidung nicht mehr ausreicht. Multinorm-Kleidung bietet dem Träger einen umfassenden Schutz, der gleichzeitig mehrere gesetzliche Normen erfüllt und somit ein breites Spektrum an Sicherheit am Arbeitsplatz abdeckt. Hochwertige und bequeme Multinorm-Schutzkleidung ist von großer Bedeutung, da sie das Verletzungsrisiko verringert.


Gastautor: Daniel Wörle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.