Die richtige Pflege: Diese Fehler schaden euren Arbeitsschuhen mehr als ihr denkt

Lederschuh

Unsere Füße tragen uns den ganzen Tag und wir passen mit den richtigen Arbeitsschuhen immer gut auf sie auf. Doch auch unsere Sicherheitsschuhe benötigen für ihre zuverlässige Arbeit ab und zu eine Belohnung – nämlich die richtige Pflege! Wer sich nicht gut um seinen Arbeitsschuh kümmert, läuft Gefahr, dass seine Schuhe brüchig werden oder ihre Atmungsaktivität verlieren. Die folgenden Fehler solltet ihr bei der Schuhpflege vermeiden – wir erklären euch wie es richtig geht.

Zuerst muss schon beim Kauf darauf geachtet werden, dass der Schuh richtig passt und nirgends zu eng oder zu weit ist. Der erste Gang sollte bequem sein, da sich ein Sicherheitsschuh nicht so flexibel einlaufen lässt, wie ein Turnschuh. Auch beim täglichen Gebrauch kann man seinen Schuhen zum Beispiel mit einem Schuhlöffel etwas Gutes tun. Durch diese Anzieh-Hilfe wird der Fersenbereich weniger strapaziert und bleibt somit stabiler. Ein weiteres No-Go für Arbeitsschuhe ist die Waschmaschine. Die sollten eure treuen Begleiter NIE von Innen sehen, denn durch den Waschgang kann das Material zerstört werden und verliert so seine Funktionalität.

Lederschuhe

Zu einer guten Schuhpflege gehört allerdings auch die richtige Reinigung. Dabei kommt es vor allem auf das Obermaterial an. Bei Lederschuhen kann oberflächlicher Schmutz die Funktionsmembran verkleben und die Atmungsaktivität beeinträchtigen. Deswegen sollte man den groben Schmutz am besten gleich mit lauwarmem Wasser und einer pH-neutralen Seife entfernen. Für das Leder kann man dazu eine Bürste verwenden und das Material langsam und gleichmäßig, ohne viel Druck, schrubben. Gerade im Winter sollte man außerdem Wasser und Schneeränder am Schuh entfernen, solange dieser noch feucht ist.

Denn die Feuchtigkeit können Lederschuhe zwar sehr gut aufnehmen, doch sie benötige auch ihre Zeit um diese wieder loszuwerden. In der Regel brauchen sie dafür 24 Stunden. Auch beim Trocknen kann man einiges falsch machen. Stellen Sie ihre Lederschuhe dafür aber nie direkt in die Sonne oder legen sie auf die Heizung. Das mag auf den ersten Blick die Trocknung beschleunigen, in Wahrheit wird das Leder dadurch allerdings hart und brüchig. Besser: die Lasche und Schnürsenkel lockern, Einlegesohle rausholen und die Schuhe zum Beispiel mit Zeitungspapier ausstopfen. Dann das Paar am besten an einem luftigen Ort mit Zimmertemperatur lagern.

Leder pflegen

Doch Leder braucht nach der Reinigung auch noch zusätzliche Pflege. Damit es nicht brüchig oder hart wird, sollte man die Schuhe regelmäßig mit Wachs oder Cremes behandeln. Dadurch bekommt das Material wieder mehr Flexibilität und bleibt widerstandsfähiger. Durch eine Hochglanz-Schuhcreme wird dem Arbeitsschuh zusätzlich noch ein neuer Glanz verliehen. Am besten eignen sich hier wachshaltige Emulsionen oder Cremes, die man gleichmäßig in einer dünnen Schicht aufträgt.

Auf keinen Fall solltet ihr fetthaltige oder ölige Produkte für Lederschuhe verwenden. Diese verschließen nämlich die Poren des Schuhs und machen ihn somit weniger atmungsaktiv. Mit der richtigen Pflege verleiht ihr eurem Lederschuh eine Art Schutzschicht, an der auch der Schmutz schlechter haften bleibt. Wer seine Lederschuhe täglich nutzt, der sollte sich bestenfalls ein zweites Paar zulegen. So kann sich ein Paar immer ausreichend erholen, bleibt geschont und vor allem voll funktionsfähig.

Textil & Mischgewebe

Neben Lederschuhen gibt es auch häufig Arbeitsschuhe, die aus Textil oder einer Mischung aus Textil und Leder bestehen. Die Bereiche aus Stoff sollte man ebenfalls mit warmem Wasser und einer ph-neutralen Seife reinigen. Statt einer Bürste eignet sich hier allerdings ein sauberes Tuch besser. Den Dreck tupft man damit vorsichtig ab, um ihn nicht noch mehr in das Material einzuarbeiten. Für die Leder-Elemente bei einem Schuh nutzt man dann, wie oben beschrieben, die Bürste. Mit dieser darf man allerdings nicht die Textilflächen berühren, da dadurch das Material beschädigt werden kann.

Textil & Mischgewebe pflegen

Bei Schuhen aus Textil- oder Mischgewebe solltet ihr, anders als bei Lederschuhen, keine zusätzlichen Cremes oder Wachse zur Pflege verwenden. Und auch wenn es verführt, auch eure Stoffschuhe sollten auf keinen Fall in der Waschmaschine landen. Falls sie durch Schweißbildung unangenehm riechen, lagert man sie besser über Nacht an der frischen Luft oder greift zu einem Schuh-Deo. Die Lederelemente am Schuh können wie oben beschrieben, vorsichtig mit einer Creme oder einem Wachs gepflegt werden. Hierbei das Produkt allerdings nicht auf die Textilelemente aufbringen, da dort schnell unschöne Fettflecken entstehen können.

Außerdem gibt es spezielle Shampoos oder Schäume, die zur Reinigung verwendet werden können. Danach muss der Schuh aber unbedingt imprägniert werden, da sich durch die Fleckentferner die Fasern der Lederelemente öffnen. Diese Fasern werden dann erst durch die Imprägnierung wieder geschlossen. Nach der Reinigung trocknet man die Schuhe, genauso, wie die Lederschuhe, an einem luftigen Ort bei Zimmertemperatur.

Hat euer Sicherheitsschuh eine spezielle Funktionsmembran, wie zum Beispiel GORE-TEX®, solltet ihr bei der Pflege und Reinigung darauf achten, dass ihr nur Produkte verwendet, welche auch für dieses spezielle Material geeignet sind. Diese Reinigungs- und Pflegeprodukte besitzen ein spezielles Prüfsiegel. Mit Mitteln ohne dieses Siegel kann es passieren, dass ihr die Membran beschädigt und diese dann nicht mehr richtig funktioniert.

Lagerung der Schuhe

Meistens hat man für den Sommer und Winter unterschiedliche Arbeitsschuhe, da jede Jahreszeit andere Funktionen am Arbeitsschuh fordert. Deswegen wird ein Paar Schuhe eingelagert, bis sie wieder zum Einsatz kommen. Für die Lagerung darf niemals eine Plastiktüte verwendet werden. Bei dieser kann Luft und Feuchtigkeit nur sehr schlecht entweichen und an den Schuhen kann sich schnell Schimmel bilden. Am besten lagert man seine Arbeitsschuhe in einem Karton oder einem Schuhsack. Damit die natürliche Form erhalten bleibt, eignet sich zusätzlich noch ein Schuhspanner für die Zeit im Lager. Schuhspanner aus Zedernholz zum Beispiel, nehmen sogar noch Feuchtigkeit auf und bieten einen zusätzlichen Schutz vor Schimmel.

Wer also diese Fehler vermeidet und sich unsere Tipps zu Herzen nimmt, der hat in seinen Arbeitsschuhen einen langen und funktionsfähigen Begleiter für den Berufsalltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.