Warnschutz Bekleidung

Warnschutzkleidung von Mascot®

Man kennt es von der Baustelle auf der Autobahn, von den gelben Engeln oder auch einfach aus dem Stadtpark – Warnschutzbekleidung. Warnschutz gehört heutzutage genau so fest ins Straßenbild wie Pylone und Schlagloch. Diese drei Dinge gehören in den meisten Fällen auch zueinander.

Allgemein bekannt ist Warnschutz in Form von Kfz-Warnwesten, welche man an so ziemlich jeder Tankstelle für wenig Geld bekommen kann. Diese sind seit Mitte 2014 Pflicht und es muss in jedem Fahrzeug mindestens eine Warnweste mitgeführt werden. Sollten Sie in eine Kontrolle geraten, ohne eine Warnweste an Bord zu haben können saftige Bußgelder drohen. Doch auch außerhalb der eigenen vier Räder trifft man Warnschutz sehr häufig an. Für jede Arbeit, die auf oder an einer öffentlichen Straße auszuführen ist, ist Warnschutz-Bekleidung Pflicht. Auf Baustellen werden Warnschutz-Artikel oft verwendet, um Fahrzeugführer oder einweisende Kräfte zu kennzeichnen. So werden diese z.B. von Kranführern frühzeitig erkannt. Aber auch privat können Sie Warnschutz verwenden, um auf sich aufmerksam zu machen. In diesem Artikel wollen wir Ihnen das Thema Warnschutz etwas näher bringen und hoffen, Ihnen damit wichtige Tipps für den richtigen Umgang mit auf den Weg zu geben.

Was macht Warnschutzkleidung aus?

Damit sich die Arbeitskleidung auch mit dem Titel „Warnschutz“ brüsten kann muss sie einige Testverfahren durchlaufen. Diese Testverfahren werden in der Norm EN ISO 20471 festgelegt, welche im Jahre 2013 die bis dato gültige EN 471 ablöste. Gemäß der EN ISO 20471 gibt es 3 unterschiedliche Warnschutzklassen:

Klasse 1

Die niedrigste Warnschutzklasse
Warnschutz Bundhose "ALNA" Kl.1 - Helly Hansen®
Warnschutz Bundhose „ALNA“ Kl.1 – Helly Hansen®

Hier ist oft nur ein kleiner Teil der Gesamtfläche aus fluoreszierendem Material gefertigt. Ein Beispiel hierfür ist die Warnschutzhose „ALNA“ von Helly Hansen®. Hier sind nur der Wadenbereich und ein Teil der Taschen aus Warnschutz-Material. Auch Reflexstreifen sind hier nur im Wadenbereich anzutreffen. Der restliche Teil der Hose unterscheidet sich von einer regulären Arbeitshose kaum. Kleidung mit dieser Klasse ist für Arbeiten an Straßen gedacht, bei denen die vorbeifahrenden Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h oder weniger fahren. Auch in Hallen oder Werkstätten ist diese Klasse oft anzutreffen. Die fluoreszierende Fläche muss bei Klasse 1 mindestens 0,14 m² betragen. Die des Reflexmaterials mindestens 0,1 m².

Klasse 2

Die mittlere Warnschutzklasse
Blakläder Damen Warnschutzhose
Blakläder Damen Warnschutzhose

Diese sieht dabei schon eher aus, wie die Warnschutzkleidung die man aus dem Straßenverkehr kennt. Bei der Warnschutzklasse 2 sind große Teile des Obermaterials in fluoreszierender Farbe gestaltet, einige Designelemente wie z.B. Kniepolstertaschen oder Bund sind allerdings noch in regulären Farben gehalten. Die Fläche der Warnfarbe muss bei der Warnschutzklasse 2 mindestens 0,5 m² groß sein. Die Fläche des Reflexmaterials mindestens 0,13 m². Ein sehr gutes Beispiel für diese Warnschutzklasse ist die Damenhose „7155“ von Blakläder®, die trotz der Warnfarbe immer noch modisch gut aussieht. Die Warnschutzklasse 2 ist für Arbeiten an Straßen zugelassen, bei denen die Vorbeifahrgeschwindigkeit 60 km/h und weniger beträgt.

Klasse 3

Die höchste Warnschutzklasse
Warnschutz-Pilotenjacke "GUNNAR" - NORWAY®
Warnschutz-Pilotenjacke „GUNNAR“ – NORWAY®

Diese Artikel bieten das volle Programm. Das warnfarbene Material nimmt hier den Großteil des sichtbaren Obermaterials ein. Auch die Reflexstreifen sind hier sehr deutlich zu erkennen. Diese müssen mindestens 5cm breit sein und sowohl über Ärmel. Schultern, Rücken und Bauch verlaufen. So wird eine maximale Abdeckung erreicht, um auch bei schlechten Lichtverhältnissen optimal erkannt zu werden. Ein Paradebeispiel für Klasse 3 ist die Warnschutzjacke „Gunnar“ von Norway®, bei der das gesamte Obermaterial in Warnfarbe gehalten ist. Die Mindestfläche des warnfarbigen Materials beträgt 0,8 m² und die der Reflexstreifen mind. 0,2 m². Klasse 3 ist damit für den Einsatz an viel befahrenen Straßen zugelassen, bei denen die Vorbeifahrgeschwindigkeit bei mehr als 60 km/h liegt.

Zertifizierung der einzelnen Warnschutzsklassen

Warnschutz-Bekleidung

Was gibt es bei den verschiedenen Farben zu beachten?

Im Grunde genommen ist die Farbe der Kleidung egal, solange diese gem. EN ISO 20471 aufgebaut und zertifiziert ist. Mit der Zeit haben sich jedoch für verschiedene Branchen auch verschiedene Farben durchgesetzt. Warnschutzbekleidung ist grundsätzlich nur in 3 Hauptfarben zugelassen: Gelb, Orange und Rot. Warnwesten mit anderen Grundfarben nennt man deswegen „Kennzeichnungswesten“ und sind nicht für den Gebrauch in Fahrzeugen zugelassen. Die zugelassenen Warnfarben müssen fluoreszierend sein, d.h. sie müssen „leuchten“ und sind generell recht grell gehalten. Durch diese Farbeigenschaft alleine ist die Kleidung schon von weit her gut erkennbar.

Orangefarbene Warnschutzkleidung wird im Regelfall von Kommunen verwendet. Gerade Mitarbeiter von Bauhöfen, der Müllabfuhr oder im Straßenbau tragen im Regelfall diese Farbe. Gelb hingegen findet eher bei Abschleppdiensten und mechanisch orientierten Berufen Verwendung. Auch auf Baustellen ist Gelb häufiger anzutreffen. Der Vorteil gegenüber der orangenen Kleidung liegt darin, dass Gelb heller, und damit greller ist als Orange. Somit ist sie etwas besser sichtbar. Rote Warnschutzkleidung trifft man im Straßenverkehr eher selten an. Diese Farbe wird im Regelfall von Rettungskräften, meist von Rettungsdiensten, verwendet, um einfach von z.B. der Straßenmeisterei unterschieden zu werden.

Für private Anwendungen, z.B. zum Überziehen als Motorradfahrer, oder beim Gassi-Gehen bleibt die Farbwahl ganz dem Träger überlassen.

Für welche Arbeitsgebiete und Anwendungen gibt es Warnschutz-Kleidung?

Warnschutz-Bekleidung gibt es in praktisch allen Formen und Ausführungen für so ziemlich jeden Beruf. Reguläre Arbeitshosen und -jacken kann man bequem in Innenräumen verwenden. Diese Kleidung wird meist aus regulärem Hosenstoff gefertigt und wird gerade in Industriehallen gerne verwendet. Ein klassisches Beispiel dafür ist z.B. die Sweatjacke „ADDVIS“ von Helly Hansen®.Für warme Arbeitstage gibt es eine doch sehr große Auswahl an leichten Arbeitsshorts und T-Shirts/Poloshirts. Gerade für die Arbeit auf Asphalt ist diese Kleidung besonders geeignet. Für kalte Temperaturen gibt es eine riesige Auswahl an Winterjacken, Winterparkas oder Pilotenjacken.

Bei welchen Lichtverhältnissen ist Warnschutz sinnvoll?

Warnschutz allgemein ist, je nach Arbeitsumfeld, bei jeder Tages- und Nachtzeit sinnvoll. Besonders sinnvoll ist Warnschutz jedoch, sobald die Dämmerung eingesetzt hat. Gerade wenn die Sonne tief steht können Sie von Autofahrern einfach übersehen werden. Gerade bei Nacht ist man mit regulärer Kleidung fast unsichtbar. Warnschutzkleidung mit vielen Reflexstreifen macht Sie jedoch schon von mehreren hundert Metern Entfernung gut sichtbar. Wenn Sie mit dem Rad von und zu Ihrer Arbeitsstelle fahren ist es wichtig, rechtzeitig erkannt zu werden. Die richtige Warnkleidung kann Ihnen in diesem Fall sogar das Leben retten. Auch bei schlechten Sichtverhältnissen durch z.B. starken Regen oder Nebel können Sie sich auf Warnschutzkleidung verlassen. Die Reflexstreifen reflektieren das einfallende Licht, sobald es auf das Material auftrifft. So werden Sie frühzeitig und zuverlässig erkannt.

Warnschutz-Bekleidung mit UV-Schutz

Warnschutz T-Shirt "3386" - BLAKLÄDER®
Warnschutz T-Shirt „3386“ – BLAKLÄDER®

Gerade im Sommer fällt oft viel Arbeit an. Um nicht ins Schwitzen zu kommen greifen hier viele auf Warnschutz-T-Shirts oder –Poloshirts zurück. Doch das birgt eine große Gefahr. Wo Jacken noch vor UV-Strahlung schützen sind Sie der Strahlung bei vielen leichteren Stoffen fast ungeschützt ausgesetzt. Doch auch hier gibt es Abhilfe. Die Marken Blakläder® und Helly Hansen® haben leichte Warnschutz-Oberteile mit umfassendem UV-Schutz entwickelt, um Ihnen sicheres Arbeiten bei starker Sonneneinstrahlung zu ermöglichen.  Nehmen wir uns hier z.B. das Warnschutz-Shirt „3386“ von Blakläder®. Es besteht aus schnell trocknendem Polyester-Material, ist nach EN 20471 zertifiziert und bietet einen UV-Schutzfaktor von 40+. Dieser Faktor bedeutet, dass Sie 40-mal länger in der Sonne bleiben können, als für Ihren Hauttyp ohne Schutz empfohlen. Der Stoff von Arbeitsjacken und Arbeitshosen ist im Regelfall von sich aus dick genug, um umfassenden UV-Schutz zu bieten.

Warnschutz-Bekleidung für modebewusste Damen

Warnschutzkleidung Damen

Auch wenn es manche Herren des alten Schlages für unmöglich halten: Damen sind in der Welt des Handwerks angekommen und ein fester Bestandteil – Und das ist auch gut so. Lange Zeit war die Auswahl an passender Arbeitskleidung für Damen sehr mager, vor Allem was Warnschutz betraf. In den letzten Jahren hat sich in dieser Hinsicht jedoch so einiges getan. Inzwischen werden ganze Bekleidungslinien speziell für und mit Damen designet, die diese Kleidung täglich auf die Baustelle oder in die Werkstatt tragen. Ein Paradebeispiel für diese Innovationen ist der schwedische Hersteller Blakläder®. Erst vor kurzem hat er eine spezielle Damen-Warnschutz-Linie auf den Markt gebracht, die sich sowohl vom Tragegefühl her, als auch vom Design nicht vor den großen Modehäusern verstecken muss. Von figurbetont-geschnittenen Winter- und Softshelljacken wie z.B. der Arbeitsjacke „4902“, über das modische Kapuzen-Sweatshirt „3347“ bis zu bequemen Arbeitshosen mit viel Bewegungsfreiheit wie die Bundhose „7155“ ist so ziemlich alles dabei, was Frau sich wünschen könnte.

Damen Warnschutz Softshelljacke "4902" BLAKLÄDER®
Damen Warnschutz Softshelljacke „4902“ BLAKLÄDER®

Warnschutz für Freizeitaktivitäten

Auch das ist kein Problem. Bei vielen Freizeitaktivitäten, vor Allem bei Outdoor-Tätigkeiten, ist es ratsam, gut sichtbare Kleidung zu tragen, um z.B. im Falle eines Unfalls schnell und einfach erkannt zu werden. Hierzu eignet sich Warnschutzkleidung hervorragend. Wenn Sie z.B. für Motorradtouren leichten und gut sichtbaren Schutz wollen sind einfache Warnwesten optimal geeignet. Für kältere Temperaturen können Sie sich auch ganz einfach eine Warnschutz-Pilotenjacke über Ihre Motorradausrüstung ziehen. Gerade die Pilotenjacke „Whistler“ von teXXor® eignet sich dafür gut, da sie nicht über den Bund geht und so viel Bewegungsfreiheit ermöglicht. Zudem sind Sie mit Warnschutzklasse 3 und Nässeschutzklasse 3 optimal für jedes Wetter gewappnet. Aber auch für lange Gassi-Touren mit dem besten Freund des Mannes bietet Warnschutzkleidung optimalen und bequemen Schutz. Ein leichter, gut sichtbarer Nässeschutz ist z.B. die Regenjacke „4837“ von Blakläder®, mit der Sie sich keine Gedanken machen müssen, bei schlechtem Wetter übersehen zu werden.

Warnschutz Regenjacke "4837" - BLAKLÄDER®
Warnschutz Regenjacke „4837“ – BLAKLÄDER®

Gut sichtbar auch in der kalten Jahreszeit

Im Winter sind Sie oft den ganzen Tag draußen und auf den Beinen. Bei kalten Temperaturen und vielleicht sogar Schneefall kann das ohne die richtige Schutzkleidung ganz schön an die Substanz gehen. Gerade bei Arbeiten im Straßenverkehr kann dann auch mal ordentlich der Wind pfeifen. Um sich auch bei diesen miserablen Bedingungen optimal zu schützen können Sie jederzeit auf hochwertige Winter-Warnschutzbekleidung zurückgreifen. Wenn Sie z.B. mit dem Fahrzeug unterwegs sind und oft aussteifen müssen brauchen Sie eine Jacke, die viel Bewegungsfreiheit bietet und Sie bei der Arbeit nicht aufhält. Gerade Warnschutz-Pilotenjacken wie die „Mats“ von safestyle® sind dafür mehr als optimal geeignet.

Warn-Thermoweste Grimsby MASCOT® Safe Supreme
Warn-Thermoweste Grimsby MASCOT® Safe Supreme
Warnschutz Winterparka „ALNA“ - Helly Hansen®
Warnschutz Winterparka „ALNA“ – Helly Hansen®

Wenn Sie allerdings für lange Zeit im Freien sind ist ein dick gefütterter Parka zu empfehlen. Durch die lange Schnittform eines Parkas bietet er sehr viel Schutz vor Wind und Wetter, speichert aber gleichzeitig umso mehr Wärme. Ideal für diese Bedingungen ist der Winterparka „ALNA“ von Helly Hansen®, der neben einer wasserdichten Außenschicht mit Warnschutzklasse 3 auch über eine dick gefütterte Innenjacke verfügt, die separat mit Warnschutzklasse 2 zertifiziert ist. Mit diesem System können Sie auch bei etwas wärmeren Temperaturen optimal arbeiten. Sollte die Temperatur generell etwas wärmer sein, so kann man ganz einfach auf gefütterte Westen zurückgreifen. Diese bieten sehr viel Bewegungsfreiheit an den Armen und halten den Oberkörper schön warm, ohne auf ausreichend Warnschutz zu verzichten. Optimal ist hier die Thermoweste „Grimsby“ von Mascot®, die durch hohe Qualität, große Farbauswahl und ein wirklich modisches Design anspricht.

Schlussendlich kann Warnschutz-Bekleidung in praktisch jeder Lage verwendet werden. Falls wir mit diesem Artikel Ihr Interesse für Warnschutz-Bekleidung geweckt haben würden wie Sie gerne dazu einladen, sich durch unsern Online-Shop zu klicken. Hier bieten wie Ihnen eine riesige Auswahl von Artikeln mit allen Normen, in vielen Farben, für Damen und Herren. Falls Sie persönliche Beratung, direkt vor Ort wünschen, können Sie auch gerne in unserem Workwearshop an unserem Firmensitz in Leipheim hereinschnuppern. Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch

Ihr Arbeitsschutz-Express Blog-Team

13 Antworten auf &‌#8222;Warnschutz Bekleidung&‌#8220;

  1. Eine tolle Auflistung. Danke
    In einigen Bereichen des Rettungsdienstes/Feuerwehr wird auch gelbe Warnkleidung getragen. Dann handelt es sich meistens um Führungskräfte der Organisation.

  2. Mir war nicht bewusst, dass man Westen mit anderen Farben als den 3 Hauptfarben „Kennzeichnungswesten“ nennt. Für meine Mitarbeiter im Lager benötige ich neue Warnschutzkleidung. Hierfür werde ich mich an einen konkreten Ansprechpartner für Schutz- und Arbeitskleidung wenden.

  3. Danke für diese Informationen zur Warnschutz-Bekleidung! Mein Neffe fängt demnächst eine Ausbildung zum Straßenbauer an und wusste bisher nicht genau, welche Arbeitskleidung er sich besorgen soll. Guter Hinweis, dass Warnschutz bei jeder Tages- und Nachtzeit sinnvoll ist.

  4. Da meine Frau bei einer Firma für Straßensanierung arbeitet, ist das Thema Warnschutzkleidung natürlich auch eines, das sie interessiert. Danke für diese Übersicht. Gut zu wissen, dass wenn die Sonne tief steht, Sie von Autofahrern einfach übersehen werden können.

  5. Wie Sie schon schreiben ist Warnschutz bei dem Thema Arbeitsschutzbekleidung wirklich wichtig. Wir wollen auch immer für unsere Arbeitnehmer kostengünstiger und gute Arbeitsschutzbekleidung. Vielleicht lohnt es sich auch mehr in Warnschutz zu investieren,

  6. Als ich ein junger Mann war, arbeitete ich als Bauarbeiter. Berufskleidung ist unerlässlich. Dies sind Kleidungsstücke, die die Sicherheit der Mitarbeiter gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.